Tag 14 Teil 1 | Morgentliche (Miss)Geschike

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on pocket
Share on email
Share on whatsapp

22.Juni, Samstag

Heute haben die beiden prima im Zelt geschlafen. Kay hat sich an die dünne Unterlage gewöhnt, keine Rückenschmerzen mehr. Für Mae sind harte Unterlagen kein Problem, auf den Philippinen ist das normal. Der abendliche Spaziergang am Fluss und der Wein taten sicher ihr übriges, zur noch halb vollen Flasche im Zelt wurde noch einen Liter lokalen Cabernet Sauvignon vom Campingplatzbesitzer für 2,5 € gekauft, und da wir wenig Platz haben musste der zu später Stunde beim planen der morgigen Route (ohne Glas 😬) großzügig vernichtet werden.

Das quaken der Frösche am nahen Bach und zirpen der Grillen ist zwar laut aber nicht störend-so viel Natur hatten wir schon lange nicht mehr. 

Zwischen 7 und 8 Uhr erwachen all die anderen Camper um uns herum. Die Wärme und Sonne schaffen es dann auch uns aus den Federn zu holen. 

Heute nacht ist eine Zeltstange gebrochen. Kay hat das konnte das leider nicht provisorisch reparieren, daher haben die beiden das Zelt links und rechts an den Bäumen abgespannt. Das hält sicher bis zum letzten Tag hier.

Ich bin sicher, Kay findet eine bessere Lösung in Zagreb.

Kay’s Gesicht ist nun mehr geschwollen als noch gestern. Bis zum Auge hat sich die Schwellung ausgebreitet, zum Glück ist seine Sicht aber nicht beeinträchtigt.

Das heißt natürlich: Die Reise geht weiter!

Kay swollen face
Kay’s still swollen face from 🐝 sting

Die frischen Brötchen waren klasse, nach dem Kaffeewasser ging beim Kartoffel kochen das Benzin im Kocher aus. Absaugen aus dem Tank der GS klappte nicht da dieser zu leer war (beim geglückten Test zu Hause war natürlich vollgetankt 🙂). 

Verärgert fragt Mae ihn: „Du hast gesagt dass es kein Problem seie den Kocher aus dem Tank der GS nachzufüllen. Was ist, wenn uns das irgendwo in der Einsamkeit passiert?“

Natürlich hatte Kay dies zu Hause getestet, und es hat bestens geklappt – mit vollem Tank!

Es blieb den beiden nichts anderes übrig, als die halb garen Kartoffeln mit zu nehmen.

Heute haben wir einige Ziele in der Gegend ausgemacht. Es geht los zu eine, Tagestrip.

Could have sliced it smaller too for faster cooking

rufff, huff, huff

H1

Share the

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pocket
Pocket
Share on email
Email
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

More to Read

No Comments

Join the Conversation

%d bloggers like this: